·  Klangkonzept

·  DVD-Audio und SACD

·  Weg zur Klassik-CD

·  Kataloge

·  Die Künstler
    Biographien
    Diskographien
    Abbildungen

·  Serien

·  Neuheiten

·  Links

·  Vertriebe

·  Für Vertriebspartner
·  Kaufen

·  Impressum

Newsletter/
Katalog anfordern

Katalog - Download

Nachfragekarte

Datenschutzerklärung


last updated:05/04/2019



Johannes Brahms (1833-1897)

Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15
Intermezzi op. 117

Dina Ugorskaja, Klavier
Brandenburger Symphoniker
Peter Gülke, Dirigent

MDG 901 2118-6 (SACD)

Info

Viel ist geschrieben worden über die Entstehungsgeschichte von Johannes Brahms´ d-Moll-Klavierkonzert: Wie der Komponist zunächst eine Sonate für zwei Klaviere, dann eine Sinfonie plante; wie ihn das übermächtige Erbe Beethovens hemmte; wie der junge Komponist auch als Pianist das Publikum schließlich begeisterte (Hannover) und verstörte (Leipzig). Dina Ugorskaja präsentiert mit den Brandenburger Symphonikern unter der Leitung des Siemens-Preisträgers Peter Gülke das Werk als das, was es ist: Ein grandioses Stück Musikliteratur, das auch 160 Jahre nach der Uraufführung immer noch voller Rätsel und Wunder steckt.

 

Andreas Späth (1790-1876)

Romantische Musik für Klarinette

Rita Karin Meier, Klarinette
Karl-Andreas Kolly, Klavier
Galatea Quartett

MDG 903 2119-6 (SACD)

Info

Er war Klarinettist, Violinist, Organist, Gesangs-pädagoge, und daneben auch Stadtmusikdirektor von Neuchâtel, Konzertmeister der herzoglich-coburgischen Hofkapelle und Ehrenmitglied des "Allgemeinen Schweizer Musikvereins": Als Andreas Späth 1876 im hohen Alter von 86 Jahren starb, ging ein reiches und bewegtes Musikerleben zu Ende. Dass er darüber hinaus mehr als 150 Kompositionen für die unterschiedlichsten Besetzungen hinterließ, erstaunt da kaum noch. Rita Karin Meier hat sich mit Späths Werken für Klarinette, Späths frühem Hauptinstrument, befasst und liefert gemeinsam mit dem Galatea Quartett und Karl-Andreas Kolly eine längst fällige Ehrenrettung des heute völlig vergessenen Komponisten.

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Clavier Übung III

Andreas Fischer
Flentrop Orgel St. Katharinen Hamburg
(Rekonstruktion 2013)

MDG 906 2120-6 (2 SACD)

Info

 

Mächtigen Eindruck haben Johann Sebastian Bachs Orgelkünste in St. Katharinen gemacht, als er sich 1720 um die begehrte Organistenstelle an der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi bewarb. Da Bach aber, anders als sein Mitbewerber, nicht einsah, die immense Summe von viertausend Mark als "Mitgift" mitzubringen, kam er dort nicht zum Zuge und wechselte einige Jahre später nach Leipzig. Dort hatte er zunächst andere Verpflichtungen, bevor er sich 1739 mit einem fulminanten Zyklus von Orgelchorälen als Instrumentalkomponist zurückmeldete. Andreas Fischer hat diesen "Dritten Teil der Clavierübung" an "seiner" St. Katharinen-Orgel neu eingespielt - sicher zu Bachs Freude, der das "in allen Stücken vortreffliche" Instrument "nicht genug rühmen" konnte.

Clara Schumann und ihre Familie

Robert Schumann, Clara Schumann, Johannes Brahms, Woldemar Bargiel

Klaviermusik

Ira Maria Witoschynskyj, Klavier

MDG 604 0729-2

Info

"Kinder, Küche, Kirche" war nicht das Motto von Clara Schumann, der bedeutendsten Pianistin des 19. Jahrhunderts. Der einzigartigen Frau, deren 100. Todestag 1996 gedacht wurde, ist diese Einspielung gewidmet: Fast durchweg Ersteinspielungen zeichnen ein exaktes und ungemein erhellendes Bild ihrer kompositorischen Kompetenz und der künstlerischen Atmosphäre im engsten Kreis ihrer Familie.

Musik am Bauhaus

Wolpe, Hauer, Vogel, Antheil, Stuckenschmidt

Steffen Schleiermacher, Klavier

MDG 613 0878-2

Info

 

Diese außergewöhnliche Einspielung beleuchtet eine Phase deutscher Kulturgeschichte, wie sie derart enzyklopädisch auf CD kaum dargestellt wurde - eine Kollektion ausgesuchter Komponisten der Bauhaus-Bewegung, gespielt von dem Pianisten Steffen Schleiermacher, der erst kürzlich wieder seine Reputation als Spezialist für die Musik unseres Jahrhunderts untermauert hat - mit dem ECHO-Klassikpreis des Jahres 1998.




Neuheiten